vorherige Seite

nächste Seite

Inhalt

SCHWERPUNKTE

Spezielle Angebote unserer Praxis


Neurofeedbacktraining


Neurofeedback kommt zum Einsatz bei:

  • ADHS, ADS
  • Konzentrationsstörungen
  • Autismus
  • Angststörungen
  • Depressionen
  • Migräne
  • Schlafstörungen
  • Tinnitus

Training mit Neurofeedback bei ADS/ADHS

Neurofeedback ist ein Teilgebiet der Biofeedbackverfahren. Mit Biofeedback wird die Rückmeldung von Körpersignalen an den Menschen bezeichnet. Der Mensch kann dadurch lernen, Kontrolle über die Steuerung eigener Körperfunktionen zu erlangen und diese zur Verbesserung der eigenen Lebensqualität zu nutzen.

Dieses Verfahren ist besonders dann von großem Wert, wenn der Mensch die Körpersignale ohne Hilfsmittel nicht bewusst wahrnehmen kann (Blutdruck, Puls, Hauttemperatur, Muskelspannung, Schweißabsonderung und Gehirnströme) und somit auch nicht bewusst steuernd eingreifen kann.

Bei AD(H)S haben die Betroffenen, Kinder und Erwachsene, Probleme damit, die Aufmerksamkeit, motorische Aktivität und Impulsivität angemessen zu steuern. Im Rahmen der ergotherapeutischen Behandlung kann mit Neurofeedback bereits in wenigen Monaten ein nachhaltiger Erfolg erzielt werden.

Am Anfang steht natürlich die ärztliche Verordnung und eine klare Diagnose. Nachdem wir geklärt haben, ob ein Neurofeedbacktraining sinnvoll ist, d. h. Erfolg verspricht, beginnen wir mit den ersten Sitzungen.

Voraussetzung für einen erfolgreichen Verlauf ist, dass die Klienten mit verlässlicher Regelmäßigkeit zweimal die Woche zur Therapie erscheinen müssen. Dies setzt hohes Engagement in eigener Sache voraus.

Die Effektivität von Neurofeedback bei AD(H)S ist inzwischen mit einer Reihe von Studien belegt und gilt in Fachkreisen als unbestritten.


Stochastische Resonanztherapie (SRT) bei Kindern und Erwachsenen:

Ein Expertenteam an der Universität Frankfurt hat ein Trainingsgerät entwickelt, das durch variable Vibrationsreize das Zusammenspiel von Gehirn und Muskulatur trainiert und so Bewegungskoordination und Reflexe verbessert.
SRT-Therapie wird bei folgenden Krankheitsbildern erfolgreich angewendet:
  • Multipler Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • Spastiken
  • Knochenbrüchen
  • Lähmungen
  • Osteoporose
  • Chronischer Schmerzen, Rückenschmerzen
  • ADHS
  • Entwicklungsverzögerungen

Bewegungen werden flüssiger und sicherer, so dass sich Stolper- und Fallraten der Patienten deutlich verringern.


Wie funktioniert die Stochastische Resonanz-Therapie?

Die SRT baut auf einer der wichtigsten Funktionen des menschlichen Nervensystems auf. Durch zahlreiche Rezeptoren (Sensoren) in der Muskulatur, den Sehnen, der Haut, den Gelenken usw. ist der Mensch in der Lage festzustellen, in welcher Position sich sein Körper oder einzelne Teile seines Körpers befinden, d.h., ob er z. B: steht oder sitzt, oder ob und wie er sich bewegt. Melden die Rezeptoren immer das Gleiche, beispielsweise wenn sich der Körper gar nicht oder nur gleichförmig bewegt, werden diese Meldungen für das Gehirn uninteressant.

Werden allerdings ständig wechselnde, neue Meldungen erzeugt, wird das Gehirn aktiviert. Gleichzeitig wird es trainiert, diese neuen Informationen schnellstmöglich zu verarbeiten. Je besser dies funktioniert, desto besser kann auch die Muskulatur durch das Gehirn gesteuert werden. Wenn man kein Muskeltraining macht, bzw. sich zu wenig bewegt, bildet sich die Muskulatur zurück, ähnliches passiert auch im Nervensystem. Werden Nervenzellen nicht laufend aktiviert, nimmt der Informationsfluss ab. Mit der Stochastischen Resonanz Therapie kann man dagegen wirken.


Schmerztherapie

Die Schmerztherapie basiert auf dem Ebenen-Modell nach Hockenholz. In einer bewusst abgestimmten Reihenfolge werden verschiedene Strukturen des Menschen untersucht (die lokale, fasziale, vegetative, segmentale sowie viszerale Ebene). Mit diesem ganzheitlichen Ansatz wird eine Schmerzsymptomatik aus unterschiedlichen Perspektiven untersucht. Die Traditionelle Chinesische Medizin sowie die psycho-emotionale Ebene ergänzen Untersuchung und Behandlung. Dieses System kann mit eigenen Ebenen, d.h. mit Methoden aus anderweitigen Aus- und Fortbildungen erweitert werden. Das Ebenen-Modell schließt keine therapeutischen Verfahren aus, sondern – im Gegenteil – es erlaubt die Integration von Erfahrungen, Wissen und Ansätzen aus dem großen Spektrum der Heilberufe.
Zur Verfügung gestellt von der German Medical School
Ebenensystem Schmerztherapie | German Medical School

Unternavigation zum aktuellen Inhalt

Unsere Öffnungszeiten

Unsere Ergotherapiepraxis ist von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.

Termine sowie Hausbesuche nach Vereinbarung.

Informationen und Erklärungen

Sollten Sie einen Fachbegriff nicht verstanden bzw. diesen näher erläutert haben, steht Ihnen unser Lexikon zur Verfügung.

zum Lexikon